Das Kaffeehaus

Das heutige Restaurant „Kaffeehaus Hannibal“ ist fast übergangslos aus dem Weinhaus Kunz entstanden (die „Alten“ unter uns werden sich noch an den Werbespruch „Auf eine Stund ins Weinhaus Kunz“ erinnern) und wird seit ca. 1980 von meiner Lebensgefährtin und mir unter dem Namen Restaurant „Kaffeehaus Hannibal“ betrieben. Unsere Speisenkarte ist seitdem fast unverändert, nur die Preise wurden einige Male angepasst. Die „Käseschüssel“ zum Beispiel feierte in 2015 in fast unveränderten Zubereitungsart ihr 5und3zigjähriges Bestehen.

Dass wir in unserer Region, dem Altkreis Wittlage, das erste Restaurant mit Pizza auf der Speisenkarte waren, liegt an unseren eigenen kulinarischen Vorlieben. Ein weiterer Grund ist, dass die Pizza, also der belegte Teigfladen hier im „Königreich Wittlage“ in der IIten Hälfte IX n. Chr. nach einem kriegerischen Ereigniss (Varusschlacht) wohl seinen Anfang nahm, und wir diese Tradition vortführen wollten. Das Wort Pizza hat seinen Ursprung in dem germanischen Wort „Biz“ für „der Bissen“ und wurde, wie wir sie aus unserer Hannibalküche kennen, zu der Zeit von einer norddeutschen Bäckerfamilie, die nach Genua (Norditalien) auswanderte, dort eingeführt (oder so ähnlich).

Es grenzt also an Blasphemie das die seit einigen, wenigen Jahren in unserer Region vorgestellte „Kartoffelplatte“(die Kartoffel gibt es erst seit 1738 in Preußen) als Antwort auf die »Italienische Pizza« marktschreierisch angepriesen wird! (Den Teigfladen gibt es schon seit mehr als 5000 Jahre und wurde das erste mal ca. 1980 im Hannibal auch als Pizza angeboten)!

Wir schließen mit unserem Speisenangebot wohl geschichtlich an unsere Altvorderen Gasthaus und Bäckerei-Betreiber an. Unsere etwas zu anderen „Pizzahäusern“ unterschiedliche Art der Zubereitung hat folgenden Grund: Wir hatten zu Beginn einen Gast, der sich über einige Jahre ca. 5x in der Woche eine manches Mal auch zwei „Pizza Schinken“ bestellte. Weil dieser Gast mit der Zeit immer blasser wurde, haben wir den Vollkornanteil im Teig unserer Pizza immer weiter erhöht, so dass wir alsbald den Eindruck hatten, dass dieser ernährungsphysiologische Eingriff in die Zubereitung unserem lieben Stammgast wieder die gesunde Farbe ins Gesicht brachte. Diese Zubereitung haben wir seitdem fast unverändert beibehalten.

Seit dem Jahr 2010 wird unsere Pizza ausschließlich aus Dinkelmehl hergestellt. Seit 1988 salzen wir unsere Speisen mit Urmeersalz und Urmeersole (Tafelsole) aus der »Harpenfelder Solequelle. (Der Pfeffer kommt aus Asien bzw. Madagaskar). Übrigens ist mündlich überliefert, dass es bei der Schlacht des Varus (Die Schlacht fand im Jahre 9 nach Cristi in Kalkriese statt) mit seinen Legionen gegen Arminius und seinen Vasallen um das zu der Zeit noch auf natürliche Weise aus einer Quelle am Ententeich zu Tage tretende Solesalz, auch weißes Gold genannt, ging. Heute hat sich das Vorkommen auf 800m Tiefe abgesetzt und muss zum Gebrauch mühsam von dort, als Sole mit einem Mineralgehalt von 31,8% (26% NaCl + 5,8% andere Mineralien), an die Oberfläche gefördert werden. Die im »Kaffeehaus Hannibal« zum kochen genutzte Sole ist von uns durch ein spezielles Verfahren enteisend worden. (Enteisend mit Hilfe von Luftsauerstoff)

Meine Partnerin und ich sind ziemlich pingelige Esser, davon profitieren auch unsere Gäste. Zudem versuchen wir, unseren Einkauf so zu gestalten, dass auf den zu verarbeitenden Lebensmitteln so wenig km wie uns möglich drauf sind und sie weitestgehend schadstoffarm und ressourcenschonend produziert werden. Zudem halten wir von Lebensmitteln, an denen gentechnisch herummanipuliert wurde nichts.

Wahrscheinlich sind wir wohl das einzige Restaurant, in weitem Umkreis, mit Pizza auf der Speisenkarte, in dem es seit einigen Jahren, aus nachvollziehbaren Gründen, keinen Thunfisch gibt (Graswurzel-Revoluzzer). Wir dachten uns, wir machen den Anfang!!

Entsteht Euch bei unseren Speisen und Getränken ein Eindruck der Einfachheit, so erklärt sich diese „Einfachheit“ aus unserer Disziplin das Ergebnis auf wenige Komponenten/Zutaten zu reduzieren. Es ist auch nicht Sparsamkeit, sondern letztlich die mehr als 3zig Jahre währende Übung und eine aus Sorgfalt gebildete professionelle Erkenntnis, also das Gegenteil von wirklicher „Einfachheit“ mit der wir unsere Speisen zubereiten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch bei Atmosphäre im Restaurant „Kaffeehaus Hannibal“

Königreich Wittlage den 15.05.2015